Geschichte der Stadt Kiyoshi und des namenlosen Spiels. 

 

17.04.2021

Im Polizeirevier Kiyoshi treffen im Minutentakt aufgebrachte Zivilisten ein. In der vergangenen Nacht wurden vierundzwanzig Wohn- und Bürogebäude mit Graffiti beschmiert. Alle Fälle von Sachbeschädigung zeigen das selbe Motiv: Eine Chimäre und einen QR Code. Es liegen keine Hinweise auf den Täter vor.

 

20.04.2021

Genauso schlagartig wie sie auftauchten wurden die, vor drei Tagen gefertigten, Graffitis entfernt. Noch immer sind kein Hinweise auf den Täter bekannt. Die Scannung des QR Codes führte die zuständigen Ermittler auf eine Seite zum Download eines Handyspiels. Laut Aussagen der Ermittler gibt auch diese Seite keinen Hinweis auf die Täter. 

 

24.04.2021

Da noch immer keine Hinweise auf den Täter des 17. Aprils vorliegen und alle entstandenen Schäden ohne Zutun der Behörden beseitigt wurden, wird die Anzeige und Verhandung nach dem Täter falle gelassen. 

 

30.04.2021

Die örtliche Polizeibehörde Kiyoshi meldet dreißig Morde und drei ungeklärte Todesfälle in einer Nacht. Alle Opfer scheinen auf unterschiedliche Weise ums Leben gekommen zu sein. Hinweis für einen Serientäter liegen keine vor. 

 

01.05.2021

Die Polizeibehörde Kiyoshi meldet erneut vierzehn Tode mit ungeklärter Todesursache. Es liegt scheinbar kein Zusammenhang unter den Opfern vor. Die Behörden beschließen die Fälle vor der Öffentlichkeit geheim zu halten.

 

15.05.2021

Täglich meldet die Polizeibehörde Kiyoshi neue Morde mit unterschiedlichen Todesursachen, es fehlen weiterhin Hinweise auf Täter. Noch immer ist kein Zusammenhang zwischen den Opfern bekannt. Die Regierung der Region Kiyoshi trifft sich zu einer Krisensitzung. Es Fällt der Beschluss 73: die Todesstrafe für jeden gefangen Täter Kiyoshis zu verhängen. 

 

21.05.2021

Die Anzahl der Morde im Stadtbereich Kiyoshi nimmt nach Veröffentlichung des Beschlusses 73 stark ab. Noch immer sind keine Hinweise auf Täter vorhanden. 

 

01.06.2021

Die Polizeibehörde Kiyoshi meldet weitere dreiundzwanzig Morde mit ungeklärter Todesursache. Wieder liegen keine Hinweise auf Täter vor. Es werden zusätzliche Polizeibeamte in den Stadtbereich Kiyoshi versetzt.

 

18.06.2021

Polizeioberkommissar Takanawa meldet eine  Fall von Aktendiebstahl. Der Täter wird in den eigenen Reihen vermutet. Die Anzahl an Morden steigt langsam wieder an.

 

19.06.2021

Polizeioberkommissar Takanawa wird als vermisst gemeldet. Es liegen keine Spuren oder Hinweise auf Täter vor.

 

30.06.2021

Die Polizeibehörde Kiyoshi meldet mehrere Fälle von Selbstmord und nimmt unverhältnismäßig viele Vermissenanzeigen auf.

 

07.07.2021

Das Morden in Kiyoshi geht weiter. Die Stelle des Polizeioberkommissars wird neu besetzt. Noch immer gibt es keine Hinweise auf den Aufenthaltsort von Takanawa. Die Regierung trifft sich erneut um über den Fall Kiyoshi zu beraten. 

 

08.07.2021

Die Regierung gibt den Rückzug des Beschluss 73 bekannt. Die zusätzlichen Polizeibeamten in Kiyoshi werden ohne Angaben von Gründen zurückgezogen. Die Polizeibehörde Kiyoshi erhält die Anweisungen jeden Mord der Öffentlichkeit zu verschweigen.

 

08.08.2021

Das Morden in Kiyoshi geht unter Ausschluss der Öffentlichkeit weiter. Die Ermittlungen treten auf der Stelle. Wegen der wenigen Meldungen von Verbrechen und fehlenden Arbeitskräften stürmen unzählige Zuwanderer nach Kiyoshi.